Gott und die Küche, passt das?

Ich habe nicht immer gern gekocht. Als ich aufwuchs, zog ich andere Dinge allen häuslichen Dingen vor, auch jeder Zeit in der Küche. Als ich erwachsen wurde, haben sich meine Interessen geändert, und ich habe das Kochen lieb gewonnen, obwohl ich immer noch lerne, das Backen zu mögen.

Erst seit kurzem betrachte ich die Arbeit in meiner Küche als einen heiligen Akt. Früher betrachtete ich sie nur als eine Notwendigkeit – als Mittel zum Zweck. Wir müssen essen, wir mögen gut schmeckendes Essen, also koche ich. Aber mit jedem gebratenen Gemüse, gebräunten Fleisch und gebutterten Brötchen habe ich mir diese Arbeit anders vorgestellt, da sie nicht nur ernährungswissenschaftlichen, sondern auch theologischen Zwecken dient.

Der Gott, der uns ernährt
Doch in den meisten Fällen benutzt er Menschen, um andere zu ernähren, und insbesondere benutzt er unsere Arbeit, um uns die Nahrung zu geben, die wir brauchen (1. Könige 17,7-16). Ein Küchenchef stellt eine Mahlzeit her, die unsere Geschmacksnerven erfreut und unseren Hunger stillt. Eine Mutter oder ein Vater macht eine Erdnussbutter und Gelee für ein bedürftiges Kleinkind. Eine Mutter stillt ein Baby und setzt ihren Körper ein, um sein Leben zu erhalten. Eine Großmutter oder ein Großvater wärmt ein Fläschchen, dankbar für die geniale Formel, die es ihnen ermöglicht, sich um das Baby zu kümmern.

Der Mensch ist nach Gottes Bild geschaffen, und während Gott die Welt, die er aus eigener Kraft geschaffen hat, ernährt und versorgt, bedient er sich dazu oft Menschen aus Fleisch und Blut. Bei jeder Gelegenheit, einen hungrigen Bauch zu füttern, auch wenn es unser eigener ist, sind wir die Hände und Füße Gottes. Unsere Arbeit in der Küche, beim Einkaufen von Lebensmitteln oder bei der Planung von Mahlzeiten erinnert andere daran, dass es Gott ist, der uns ernährt und unsere grundlegendsten Bedürfnisse befriedigt. Er hat einfach Freude daran, seine Bildträger dafür einzusetzen.

Hat Gott damals gekocht?

Das Brot des Lebens
Aber wir leben in einer gefallenen Welt. Selbst unsere besten Versuche, hungernden Menschen zu helfen, gehen nicht auf. Die Nahrung, die ich herstelle, reicht nicht lange. Manchmal haben wir Essensreste, manchmal nicht. Manchmal lasse ich es zu lange im Kühlschrank, und es verdirbt. Ich kaufe jede Woche Lebensmittel ein, denn mit drei hungrigen kleinen Jungen (und einem hungrigen Ehemann und einer schwangeren Mama), die unser Haus füllen, geht uns das Essen ziemlich schnell aus.

In jedem Fall werde ich daran erinnert, dass selbst meine absichtlich unternommenen Anstrengungen, das Essen haltbar zu machen, nicht funktionieren werden. Ich stelle Lebensmittel her, die verderben, die ausgehen und die irgendwann verdorben sind. Aber Essen ist eine Metapher für dauerhafte Nahrung. Es ist nicht endgültig. Sie erinnert uns daran, dass wir nicht nur einem Gott dienen, der uns ernährt, sondern dass wir auch einem Gott dienen, der uns Nahrung gibt, die niemals verdirbt oder ausgeht (Johannes 6,22-29).

Mein Hunger ist eine Erinnerung an ein tieferes geistliches Bedürfnis, das nur in Christus, dem Brot des Lebens, gestillt werden kann (Joh 6,32-33.35.51). Wenn meine Kinder also darüber klagen, dass uns die French Toast Sticks wieder ausgegangen sind, kann ich sie daran erinnern, dass die Nahrung, die wir auf der Erde vor uns haben, sicherlich immer ausgehen wird, aber die Nahrung, die Christus anbietet, wird immer sättigen und ewig dauern.

alte küche

Die Küche als Geschenk
Es liegt die Versuchung in unserer Küche, den letzten Zweck im Unkraut des unmittelbaren Zwecks zu verfehlen. Wir können entweder an seiner Flüchtigkeit verzweifeln oder es als das Endziel behandeln. Gesunde Ernährung, wohlschmeckendes Essen, andere mit unseren Fähigkeiten zu beeindrucken, und eine ganze Reihe anderer Dinge drohen unser Urteilsvermögen bis hin zum eigentlichen Punkt unseres Kochens zu trüben, der auf den Schöpfer aller Dinge verweist.

Die Bibel ermahnt uns, nicht den Wert des Essens hier zu mindern, sondern zu Recht geordnete Wünsche zu haben. Arbeitet nicht für Lebensmittel, die nur verderben. Vergöttert sie nicht. Behandelt es nicht als ultimativ. Es ist dazu bestimmt, Sie auf den Schöpfer hinzuweisen, nicht auf den Koch schaue hier: Küchenmaschine Test.

Genießen Sie es stattdessen. Erfreuen Sie sich daran. Sehen Sie es als Gottes gutes Geschenk an Sie, sowohl als Schöpfer als auch als Konsument. Sehen Sie es als Gottes gütige Bestimmung für Sie, sowohl als Arbeiter als auch als Empfänger. Gott hätte uns auf andere Weise mit Nahrung versorgen können, aber er hat es nicht getan. Er benutzt uns, um seine Hände und Füße zu sein. Und in unserer Arbeit weisen wir auf den Gott hin, der uns alle durch das Wort seiner Kraft erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.